Das Jetzt

Ich habe mich schon immer gefragt, was ist die Essenz im Leben, worum geht es wirklich? Am wichtigsten ist es mir, mich gut zu fühlen und Intensität, Lebensfreude und Herzlichkeit zu leben. Das Gefühl „Was kostet die Welt“.  Ich setze alles daran, dass der Moment in seinem maximalen Potenzial wundervoll ist, dass ich ständig lerne und weiter mehr Freiheit und Freude erlebe. Dazu gehören Spontaneität und meine eigene Wahrheit in jedem Augenblick. Dass ich das lebe, was ich sage und denke, ganz einfach authentisch bin. Ich übernehme für mich Verantwortung, akzeptiere jede Situation, so wie sie ist und handle aus einem guten Gesamtzustand.

Wenn das nicht der Fall sein sollte, setze ich alles dran, meinen inneren Zustand wieder ins Lot zu bringen, negative Gedanken und Emotionen abzubauen und angespannte Körperhaltung und Körperreaktionen zu lösen. Daraus entwickelte ich meine Leichtigkeitsmethode. Ich lerne aus jeder Situation, was ist das Gute daran. Ich richte die Aufmerksamkeit auf das, was funktioniert. Und schaue, ob mich diese Handlung meinem Lebens-Ziel näher bringt.

Meine Berufung ist es, Dich an Deine Kraft, Dein Vertrauen und Deine Leichtigkeit zu erinnern und Dich dabei zu unterstützen, Deinen eigenen stimmigen Weg zu gehen und Deine Ziele zu verwirklichen! Wir alle sind mit Freude und Talent geboren, um unser Leben zu genießen. Sei Regisseur in Deinem eigenen Film!


Die Geschichte

Die ist vorbei. Nur noch ein paar Relikte im Knie heilen nach zig Unfällen.
Ich war immer neugierig und auf Reisen. Mich hatte so viel interessiert, dass ich gar nicht Zeit hatte alles unterzubringen. Ob fremde Kulturen, Wein, Kaffeekultur, die Menschen an sich, Farben, Düfte und die Chemie des Lebens, der Jazz, Soziologie und Philosophie, die Kunst, Malen und Gestalten … Als Kind hatte ich die Zeit vergessen, wenn ich den ganzen Tag im Wald war. Als Jugendlicher wurde ich zum Bergsteiger und erfreute mich an der schönen Natur und Bewegung.

Dann kamen die Unfälle. Mit 7 Jahren aus dem Fenster gefallen, mit 12 von der Schaukel, mit 13 im Meer fast ertrunken, 1992 bin ich über ein Schneefeld 200 m abgestürzt und im Tiefschnee unverletzt gelandet, 1999 hatte ich im Mangrovensumpf auf einer Sandbank unter Piranhas übernachtet. Immer überlebt. 2007 fiel ich beim Laufen über einen Dobermann und brach mir das Knie. 2011 landete ich in einer Gletscherspalte 30 m tief und überlebte. Ich hatte wieder Glück. Und ich hatte es kapiert, auf meine Intuition zu hören und dem Leben zu vertrauen. Hätte ich vorher auf meine innere Stimme gehört, wäre nichts geschehen. Das war die Hauptlektion. Jetzt ist es klar, das Bauchgefühl und Herz weisen mir den Weg. Der Wege meiner Berufung zu folgen und den Menschen zu dienen.

Was ich gelernt hatte: Dieser Absturz lehrte mich innere Ausgeglichenheit, Präsenz und Zufriedenheit. Seither war mein Leben auch komplett verändert. Tiefe Dankbarkeit, Glücksempfinden und Erfüllung als Folge hatten aber auch den Preis der Unfälle. Das wieder gewonnene Lebensvertrauen und die damit verbundene neue innere Haltung und Freiheit waren allerdings das größte Geschenk.

2007 erhielt das UN-IPCC (wissenschaftlicher Klimabeirat der UNO) als Internationale Organisation den Friedensnobelpreis zu 50 % gemeinsam mit Al Gore. Als ehemaliger Mitarbeiter von 1999-2000 wurde ich als Teilhaber des Friedensnobelpreises mitgeehrt.

Warum ich mich nach der Leichtigkeit so sehnte: Als ich mich im Jahr 2000 bei der UNO nicht mehr bücken konnte und vor lauter Stress total schwer fühlte, musste ich mich auf die Suche nach der Leichtigkeit begeben. Ich war außerdem unglücklich und ruhelos, wusste aber nicht so recht warum. Meine Idee war es, eine Doktorarbeit an der Universität für Bodenkultur zu schreiben. Am Beginn dieser wurde ich durch eine lange Grippe geplagt. Wie durch Zufall verschwanden meine Betreuungspersonen auf der Uni. Ich spielte dann vorübergehend am Theater. Hiermit begann die Wende. Nach einer Reise und dem Beginn der Feldenkrais-Ausbildung ging ich nie mehr an die Uni zurück. Es folgten viele Ausbildungen, Selbsterfahrungen und Kommunikationstrainings. Die Erinnerung an die spielerische Leichtigkeit und Freude meiner Kindheit war die Triebkraft, weiter zu lernen und zu suchen.

Dieser innere Ruf, meine Mission beflügelt mich, möglichst viele Menschen an der Leichtigkeit teilhaben zu lassen! Mit einem gesunden Körper, voller Freude, Klarheit und Erfüllung Zeit zu haben und tun zu können, was man will!

 

Robert Hoppaus – Institut für Leichtigkeit

Robert >>>


Credo
„In Bewegung stetig voranschreiten, nicht hastig und nicht träge – immer wieder kurz innehalten, eine Pause einlegen und sich beobachten – nachspüren, den Weg vor Augen halten und weiterziehen. Vergessen und geschehen lassen, stets mit einem Lächeln im Gesicht – ohne Krampf, aber doch bewegt und mit Kraft. Leben ist Bewegung – ein Spiel im Moment, denn in der Meisterschaft des Augenblicks bist Du der Zukunft immer voraus.“